Er ist ein typischer Vogel der Nadelwälder der Nordhalbkugel, der vom Flachland bis ins Gebirge (bis 3000 m) zu finden ist. [1][2] Fest geschlossene, unreife Zapfen werden äußerst selten geöffnet. Kiefernkreuzschnabel Fichtenkreuzschnabel Schnabel dicker und kräftiger als beim Fichtenkreuzschnabel, ernährt sich hauptsächlich von Kiefernsamen Kolkrabe Rabenkrähe Ruf*, viel größer als Rabenkrähe, bei uns selten Kohlmeise Blaumeise größer als Blaumeise; schwarzer Kopf Kuckuck ZV Sperber (im Flug) Ruf*, grauer Kopf und Kehle Während der Brutzeit halten sich Paare und Familien in kleinen Gruppen auf. Trag' dies Zeichen dieser Stunde ewig, Blut und Kreuzeszier.“, Seitdem wird der Krummschnabel als „Christvogel“ mit Segen in Verbindung gebracht. Warum eine eigene Website? Die Begriffsbestimmung der besonders und streng geschützten Arten finden sich in § 7 Abs. Er ernährt sich, wie sein Name schon vermuten lässt, hauptsächlich von Fichtensamen, aber auch von Früchten und Beeren. Als „Gichtvogel“ werden ihm Heilkräfte zugeschrieben. Fichtenkreuzschnäbel haben eine Körperlänge von 15 bis 17 Zentimeter. Der Fichtenkreuzschnabel ist tagaktiv und nur wenig territorial. Fichtenkreuzschnabel oder Kiefernkreuzschnabel Oben ist das Weibchen mit dem grüngrauen Gefieder und unten ist das Männchen mit dem rötlichen Gefieder. Der eigentliche Auslöser war die Notwendigkeit, dem Foto-Ablage-Chaos endlich ein Ende zu setzen, die Unmengen an Fotos zu sichten, zu sortieren und auf einer potenten Disk-Station zu speichern. Fichtenkreuzschnäbel haben eine Körperlänge von 15 bis 17 Zentimeter. Der Kiefernkreuzschnabel gehört zur Familie der Finken und ist der größte unter den Kreuzschnäbeln. Selbst bei hohen Minusgraden können die Jungvögel dann längere Zeit allein sein, weil die Altvögel Futter suchen. #xwords.de hilft dir bei der Lösung deines Rätsels. In allen Kleidern an den Flügeln zwei breite weiße Flügelbinden, die zum Rücken hin breiter werden. Eibischgrasmücke 13/36-37 Darunter fallen insbesondere Samen der Tanne, Föhre, Lärche und Birke. Die Unterseite ist auch rot gezeichnet. Daher wurden solche Exemplare, die in der Advents- und Weihnachtszeit schlüpfen und als Nestlinge ein rotes und kein graues Gefieder tragen, mit dem Namen „Weihnachtsvogel“ bedacht. Der Schnabel übertrifft in der Länge die Höhe des Schnabels an der Basis und weist bei den Unterarten Variationen auf. Weibchen sehen dagegen olivgrün aus und haben ebenfalls dunklere Federn an Flügeln und Schwanz. In Europa ist er ein typischer Vertreter der Fichten- und Tannenwälder. Roger Peterson, Guy Montfort, F. A. D. Hollom: Diese Seite wurde zuletzt am 22. Der Überlieferung der bäuerlichen Vogelgelehrten zufolge können diese Vögel von Geburt an nicht nur über ein oder zwei, sondern über drei Gesangsarten verfügen. Dezember 2020 um 18:34 Uhr bearbeitet. Da ihm nachgesagt wurde, dass er alle Krankheiten seiner Zimmer- und Hausgenossen auf sich nehme, während er selbst für den Genesenen den Tod erleiden müsse, hielten die Menschen ihn vor allem in Kinderstuben. Der Schnabel ist etwa so hoch wie lang und die Schnabelspitze wirkt stumpf. Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach: Kreuzschnäbel — Fichtenkreuzschnabel ♂ (Loxia curvirostra) Systematik Klasse: Vögel (Aves) Ordnung … Deutsch Wikipedia. Aufgrund der Abhängigkeit von Tageslänge und Fütterungshäufigkeit kann die Nestlingszeit 16 bis 25 Tage betragen. Die Brutzeit fällt hauptsächlich in die Monate Januar bis Mai. ZUM AUFBAU DES NATURWISSENSCHAFTLICHEN MUSEUMS IN WUPPERTAL Professor Arthur H i r s C h , der seit Ende des Krieges bis zu seinem Tode im Jahre 1962 eine Fülle von wertvollem Material für die Sammlungen des Abhängig davon, ob die Spitze des Unterkiefers nach links oder rechts gebogen ist, muss der Kreuzschnabel seinen Kopf in eine bestimmte Lage zum Zapfen bringen, so dass sich durch diese ständigen einseitigen Bewegungen die Kiefer- und Halsmuskeln ungleich entwickeln. Auch in Nordafrika und auf manchen Mittelmeerinseln ist er zu finden. Manche Individuen können nur durch die Messung des Verhältnisses der Schnabelhöhe und -länge bestimmt werden. Erscheinungsort: Rudolstadt. Der große weltweite Bestand umfasst etwa 30.000.000 bis 100.000.000 Individuen. Er lebt in Nadelwäldern mit hohem Kiefernanteil und frisst Kiefern- und andere Koniferensamen. In Deutschland sind zwei Arten vertreten: Der vor allem in Fichtenwäldern verbreitete Fichtenkreuzschnabel (Loxia curvirostra), dessen nördliche Populationen gelegentlich invasionsähnliche Wanderungen unternehmen und der sehr viel seltenere, hauptsächlich in Kiefernwäldern Nordeuropas beheimatete Kiefernkreuzschnabel (Loxia pytyop-sittacus), der einen viel kräftigeren Schnabel hat. Während dieser Zeit werden sie auch vom Weibchen mit Insekten gefüttert, welches die Nahrung vom Männchen aus dem Kropf empfängt. Die Gelegegröße liegt bei zwei bis vier Eiern, selten bei fünf Eiern. Schon bei Sachs und Gessner wurden Kreuzschnäbel als „Krumbschnabel“ beziehungsweise „Chrüzschnabl“ bezeichnet. ... bei Individuen mit weniger ausgeprägten Merkmalen große Schwierigkeiten in der Unterscheidung zum bei uns häufigen Fichtenkreuzschnabel. Deshalb wurde dieser beliebte Wintervögel mit Vorliebe gefangen und als Zimmervogel gehalten. Hauptrichtung ist dann Südwest und kann bis Spanien gehen. Meist laufen diese mit dem Angebot an Fichtensamen parallel, da einzelne Jahre besonders hoher Samenproduktion (Mastjahre) meist zwischen jeweils mehreren Jahren geringeren Angebots liegen (Mangeljahre). Ein wichtiges Merkmal ist der noch kräftigere, ebenfalls stark gekreuzte Schnabel. Der Unterschnabel ist fast so dick wie der Oberschnabel und hat eine papageienartige Ausbuchtung in der Mitte. Nach dem Aufbrechen der Kiele wird nur noch selten gehudert und auch das Nest nicht mehr rein gehalten, so dass die Jungvögel den Kot auf den Nestrand absetzen. Girlitz Serinus serinus. [10], Seit August 2006 wird Loxia (c.) scotia nicht mehr als Unterart gesehen, sondern wurde als eigenständige Art mit spezifischen Merkmalen anerkannt. Auffälligstes Unterscheidungsmerkmal ist der Schnabel: Er ist nicht so hochrückig und klobig wie beim Kiefernkreuzschnabel, aber bedeutend mächtiger als beim Fichtenkreuzschnabel. [14], Anlass zu manchem Aberglauben war dadurch gegeben, dass tote Kreuzschnäbel sich wegen ihres hohen Harzgehalts kaum oder erst nach langer Zeit zersetzen. Sie ist mit mehr als 5.800.000 Paaren sehr groß und war zwischen 1970 und 1990 stabil. Auch Gesamtartenliste der Anhänge I, II/1, II/2, III/1 und III/2 der Vogelschutz-Richtlinie sowie global Der Fichtenkreuzschnabel ähnelt in Größe und Aussehen dem Kiefernkreuzschnabel, dem Schottischen Kreuzschnabel, dem Bindenkreuzschnabel und dem Kernbeißer. Das Körpergewicht liegt bei 34 bis 40 Gramm. Zuchtpaar Fichtenkreuzschnabel Gebe sehr schönes und zuverlässiges Zuchtpaar Fichtenkreuzschnäbel aus Nachzucht 2012 / 2011 ab. Die Art ist in ihrer Verbreitung auf die schottischen Vorkommen des Kaledonischen Waldes, einer Form des borealen Nadelwalds, beschränkt.[11][12][13]. Schauklasseneinteilung und n für Europäer Europäer - Schauklassen Gattung Art (Unterarten) (Deutsche - Schauklasse - 01 - Tauben Felsentaube Columba livia (3) 7,0 X 901101 901201 921101 921201 921301 941101 Je nach Futterangebot kann das Gefieder des Männchens neben der roten auch eine gelbe oder orange Färbung annehmen. Die Jungvögel weisen eine grünlichgraue bis bräunliche Färbung auf und zeigen an den Flanken kräftige, schwärzliche Streifen, dennoch können einige junge Männchen eine unterschiedliche Färbung des Gefieders aufweisen. ... ''Loxia pytyopsittacus'' Der Kiefernkreuzschnabel (Loxia pytyopsittacus) ist ein Singvogel aus der Familie der Finken (Fringillidae). Der Bindenkreuzschnabel zeigt zwei auffällige Flügelbinden sowie Schirmfedern mit weißen Spitzen. Ober- und Unterschnabel sind miteinander gekreuzt. Wissenschaftlicher Name: Loxia pytyopsittacus Familie: Finken (Fringillidae) Vorkommen: Nordeuropa, Nordwesteuropa, Mitteleuropa, Russland Lebensraum: Nadelbäume, besonders in Kiefernwäldern Größe: 16-18 cm Gewicht: 40g Flügelspannweite: 33 cm Geschlechtsreife: 1 Jahr Brut: 1-2 Jahresbruten Allelomorphe und mitochondriale Untersuchungen der Gene ergaben, dass Fichtenkreuzschnabel und Fichtenzeisig so nah miteinander verwandt sind, dass 1984 ein Hybrid zwischen beiden Arten[5] entdeckt und nachgewiesen werden konnte.[6]. Der Kiefernkreuzschnabel brütet in Skandinavien und Nordosteuropa. Der Fichtenkreuzschnabel wurde auf Grund seiner Besonderheit auch von frühen Ornithologen wie Sachs und Gessner als Käfigvogel gehalten. Je nach Bedingungen und Sichtfeld war die Bestimmung nicht immer einfach. ). Kiefernkreuzschnabel Fichtenkreuzschnabel Schnabel dicker und kräftiger als beim Fichtenkreuzschnabel, ernährt sich hauptsächlich von Kiefernsamen Kolkrabe Rabenkrähe Ruf*, viel größer als Rabenkrähe, bei uns selten Kohlmeise Blaumeise größer als Blaumeise; schwarzer Kopf Kuckuck ZV Sperber (im Flug) Ruf*, grauer Kopf und Kehle Klein und gedrungen, ähnelt einem Erlenzeisig, Schnabel kürzer, Schwanz dunkel und Flügelstreifen schwächer. Dass im Unterschied zu den benachbarten und nahezu allen anderen deutschen Bundesländern dennoch keine avifaunistische Gesamtdarstellung für Sachsen-Anhalt vorgelegt werden konnte, hat viele Gründe (regionale Zersplitterung, fehlende finanzielle Mittel, schwierige Kommunikation zu Zeiten der DDR usw. Der Schnabel ist bei Nestlingen noch nicht gekreuzt. Bei Nahrungsmangel wandern Gruppen häufig entlang bekannter Zugwege in dieselben Gebiete. Später helfen die Jungvögel der ersten Brut den Altvögeln bei der Fütterung der Nestlinge aus der zweiten Brut. Der Kiefernkreuzschnabel zeichnet sich durch einen größeren Kopf und dickeren Schnabel aus. An icon used to represent a menu that can be toggled by interacting with this icon. Kiefernkreuzschnabel-Steckbrief. Zu allen Jahreszeiten sind auch die knarrenden und schabende Laute zu vernehmen. Extras: Kiefernkreuzschnabel-Einflug 2013/14: Bitte dokumentieren Sie Ihre belegten Beobachtungen! Zur Befriedigung desselben werden im Winter Blätter und Äste vom Reif befreit oder Schnee aufgenommen. : 03 98 24-2 52 … Kiefernkreuzschnabel Loxia pytyopsittacus. Als einziger im Winter brütender Vogel wurde er dort in hohen Ehren gehalten. Manchmal durfte er freifliegen. Das Gefieder ist mit dem des Fichtenkreuzschnabel identisch. Nationalparkplan - Müritz Müritz-Nationalpark Nationalparkplan Bestandsanalyse Mecklenburg-vorpommern Herausgeber: Landesamt für Forsten und Großschutzgebiete Mecklenburg-Vorpommern Fritz-Reuter-Platz 9 17139 Malchin Tel. Das wichtigste Kennzeichen des Kiefernkreuzschnabel ist der massige Schnabel. Kiefernkreuzschnäbel neigen weniger zu großen Wanderungen, da der Fruchtansatz bei Kiefern nicht so starken Schwankungen unterliegt wie bei Fichten. Im Flug sind dunkle Flügel ohne Binden zu sehen und der Bürzel erscheint frisch rosafarben. Systematik. Der Schnabel übertrifft in der Länge die Höhe des Schnabels an der Basis und weist bei den Unterarten Variationen auf. Seine Flügelspannweite beträgt 33 cm. Der Fichtenkreuzschnabel wird in der dem Schlüpfen folgenden Brutperiode geschlechtsreif. Es können auch orangene und gelbe Töne auftreten, das hängt davon ab, wie sich der Vogel ernährt. Daneben lässt er auch Rufe verlauten, die mehr auf „ö“ oder „ü“, „tjök“ oder „tjük“ klingen. What's about me? So verteidigt er zwar den Nestbereich, jedoch kein Revier. Das Körpergew… Das Volk hat ihn als Schutzmittel gegen den Blitz verehrt, so dass er wie das Rotkehlchen einst dem rotbärtigen Gewittergott Donar heilig gewesen sei. [1][2] Die Dauer und Lage der Brutzeit ist von Jahr zu Jahr verschieden und hängt vom Witterungsablauf und vom Nahrungsspektrum ab. mfg Armin Eibl Der Fichtenkreuzschnabel ist in Mittel- und Nordeuropa anzutreffen. Unterschied fichtenkreuzschnabel kiefernkreuzschnabel Der Kiefernkreuzschnabel wird zwischen 16 und 18 Zentimeter lang. Nachdem beide das gemeinsame Singen mehrmals wiederholt haben, setzt sich das Weibchen geduckt hin, um sich vom Männchen begatten zu lassen. Aber ich denke, das von Benutzer:©huhu eingestellte und seiner Aussage nach von Biologen bestimmte Foto zeigt einen Fichtenkreuzschnabel und nicht wie angegeben einen Kiefernkreuzschnabel. Weiterhin ist der Fichtenkreuzschnabel auch in Mischwäldern, in Parkanlagen und in großen Gärten mit vereinzelt stehenden Nadelbäumen anzutreffen. Eine Ausnahme bilden die skandinavischen Populationen, die nach England ziehen. Zum Dank segnete Jesus den gutherzigen Vogel und verlieh ihm zum ewigen Zeichen seiner edlen Tat das blutrote Gefieder und die Kreuzesform des Schnabels. Ein Unterschied ist der grössere, höhere und kräftigere Schnabel welcher auf der Unterseite deutlich nach unten gewölbt ist. Der sperlingsgroße Vogel wird etwa 16 Zentimeter lang und bis zu 40 Gramm schwer. Kiefernkreuzschnabel-Einflug 2013/14: Bitte dokumentieren Sie Ihre belegten Beobachtungen! Die Eiablage erfolgt täglich. Der Bindenkreuzschnabel ist etwas kleiner als der Fichtenkreuzschnabel und hat einen zierlicheren Schnabel (alle Kreuzschnäbel haben einen recht kräftigen Kreuzschnabel). Der Kiefernkreuzschnabel wird zwischen 16 und 18 Zentimeter lang. Im Gegensatz zum gelben Weibchen ist das Männchen schön rot 2. Die Invasionen fallen zwar häufig, aber nicht immer exakt mit den Mangeljahren zusammen. Die geschlüpften Nestlinge sind dicht mit grauen Daunen bedeckt. Familie : Finken (Fringillidae) Typische Merkmale : Der Fichtenkreuzschnabel ist gut an seinem kräftigen Schnabel mit den gekreuzten Schnabelspitzen zu erkennen. Heft 3, Band 3 ausgegeben am 31. Die Aufnahme ölhaltiger Samen führt zu einem erhöhten Trinkbedürfnis. Während des Sommerhalbjahres wird Nahrung durch kleine Insekten wie Blattläuse (Aphidoidea), Schmetterlingsraupen und durch Spinnentiere (Arachnida) ergänzt. Viele der umherstreifenden Vögel stammen dabei nicht aus den nordischen Brutgebieten, sondern sind einheimische Populationen, die sich günstigere Bedingungen suchen. Adulte Männchen sind überwiegend rötlich bis ziegelrot gefärbt und weisen einen leuchtend roten Bürzel auf. Man kann ihn schnell mit seinem nahen Verwandten, dem Fichtenkreuzschnabel, verwechseln. 2 Nr.13 und 14 BNatSchG.Grundlegend ist, dass die streng geschützten Arten eine Teilmenge der besonders geschützten Arten sind. Fichtenkreuzschnäbel in Rheinland-Pfalz (3 min 15 sek), Eintrag bei der Schweizerischen Vogelwarte, Alters- und Geschlechtsmerkmale (PDF; 3,7 MB) von Javier Blasco-Zumeta und Gerd-Michael Heinze, ITIS Report: Loxia curvirostra (Linnaeus, 1758), Avibase Database: Fichtenkreuzschnabel (Loxia curvirostra) (Linnaeus, 1758), Avibase Database: Red Crossbill (Loxia curvirostra) (Linnaeus, 1758), RPSB Scotland: Status of 'UK's only endemic bird species' confirmed, BBC Scotland: Accent' confirms unique species, Avibase Database: Fichtenkreuzschnabel (Loxia curvirostra) (Linnaeus, 1758) – split, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Fichtenkreuzschnabel&oldid=206797664, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Die am häufigsten in Mitteleuropa anzutreffende Kreuzschnabelart ist von Westeuropa über Eurasien bis nach Ostasien sowie in Nord- und Mittelamerika verbreitet. Wenn ein Weibchen antwortet, setzt es sein Singen intensiviert fort und kann eine Feder oder einen Halm in den Schnabel nehmen. Bei der Balz sträubt es sein Gefieder, so dass es einer Kugel ähnelt. Obwohl er insbesondere im südlichen Verbreitungsgebiet Gebirgslandschaften bevorzugt, lebt er vereinzelt auch in Fichtenwäldern im Flachland. Im Gebirge haben sich Tiere ganz besondere Verhaltensweisen angeeignet, um durch den Winter zu kommen. Der Fichtenkreuzschnabel Überlebenskünstler aus der Familie der Finken . Das Gefieder ist mit dem des Fichtenkreuzschnabels identisch. Lisa Kudrow Net Worth, Know About Her Career, Early Life, Personal Life, Assets, Social Profile. Erst nach etwa 45 Tagen sind der Oberschnabel und der Unterschnabel übereinander gekreuzt, so dass sie selbständig mit dem Schnabel die Samen aus den Zapfen extrahieren. Er ist bulliger, hat einen Stiernacken und einen größeren Kopf als der Fichtenkreuzschnabel. Ein eher kleines Persönchen also, mit einem kräftigen, runden Kopf. Nach fünf bis acht Wochen sind die Jungen selbständig. Best Videos Vines COMPILATION 2017 - Duration: 59:56. Zur Deckung des Mineralbedarfs nimmt der Fichtenkreuzschnabel uringetränkte Erde oder Schnee auf. Dahinter wird vermutet, dass eine hohe Bestandsdichte Abwanderungen stimulieren oder gar auslösen kann, um der Überbevölkerung der Gebiete vorzubeugen. Lisa Kudrow's Net Worth & Salary in 2020. Suchen Sie in Stockfotos und lizenzfreien Bildern zum Thema Fichtenkreuzschnabel von iStock. Auch in Nordafrika und auf manchen Mittelmeerinseln ist sie zu finden. Zudem lässt sich das Weibchen häufig mit hängenden und zitternden Flügeln vom Männchen füttern (Zärtlichkeitsfüttern). Herausgeber und Schriftleiter im Auftrag des VTO:. Der Kiefernkreuzschnabel wird zwischen 16 und 18 Zentimeter lang. Die Gruppen beginnen gemeinsam und fast gleichzeitig mit zwei bis fünf Paaren zu brüten, so dass nur ein Mindestmaß an Territorialverhalten gezeigt wird, indem ein kleiner Bereich um das Nest behauptet wird. Auch die Rufe unterscheiden sich nur um Nuancen und nur bestimmte Rufe bzw. Mit gekreuzten Schnabelspitzen werden die Schuppen abgespreizt, um an den Samen zu gelangen. Das klassische Habitat stellen insbesondere während der Brutzeit Nadelwaldgebiete bis zur Baumgrenze in den Alpen dar. Felsenschwalbe 9/82-83 Felsensteinschmätzer 11/50-51 Felsentaube 7/51 Fichtenammer 17/16-17 Fichtenkreuzschnabel 16/73-74 Fischadler 3/10 Fischmöwe 6/20 Fischuhu 7/10 Fitis 14/75-77 Flussregenpfeifer 5/6-7 Flussseeschwalbe 6/51-52 Flussuferläufer 5/76-77 Forsterseeschwalbe 6/54 Fuchsammer 17/3. Jene sind oft sparsam gesprenkelt und besonders am stumpfen Pol zu finden. Zuchtpaar Fichtenkreuzschnabel. Der Fichtenkreuzschnabel bevorzugt Brutbiotope, in denen es ein ausreichend großes Nahrungsangebot gibt. An größeren Zapfen hält er sich fest, kleinere reißt er ab, um sie mit den Zehen festzuhalten. Besonders und streng geschützte Arten. Die gleichen Unterscheidungsmerkmale treffen auf den Schottischen Kiefernkreuzschnabel zu. Der Kreuzschnabel war der Nationalvogel des bäuerlichen Tiroler Volks. Gesagt, getan, resp. Die in Relation zur Gestalt kleinen Augen sind dunkelbraun. Er setzt hoch an und hat eine starke Wölbung, die an einen Papagei erinnert. Er ist kleiner als der Fichtenkreuzschnabel und sein Schnabel ist gestreckter. Es kommt häufig vor, dass sich der Fichtenkreuzschnabel in Schwärmen mit den drei anderen Kreuzschnabelarten vermischt. [8] Zu den bereits erwähnten Unterarten werden hier die folgenden zusätzlichen drei Unterarten gelistet: Loxia curvirostra sensu-lato[9] wird jedoch in zwei Arten geteilt, nämlich Loxia curvirostra mit den oben erwähnten 21 Unterarten und Loxia sinesciuris. „Bei Driebergen in den Niederlanden kommt ihr zurzeit ganz nah an die seltenen Kiefernkreuzschnäbel heran!“, berichtet ein befreundeter Naturfotograf Peter und mir. Manchmal werden Triller und Zwitscher nicht laut, aber etwas zögernd vorgetragen. Der Fichtenkreuzschnabel (Loxia curvirostra) ist eine Vogelart aus der Familie der Finken (Fringillidae). Der Kiefernkreuzschnabel (Loxia pytyopsittacus) ist ein Singvogel aus der Familie der Finken (Fringillidae). Der Unterschnabel ist fast genau so dick wie der Oberschnabel u… Im Volksmund ist er aufgrund seiner Wanderfreudigkeit auch als „Zigeunervogel“ bekannt. Die Brutzeit mitteleuropäischer Vögel erstreckt sich von Dezember bis Mai. 40 Gramm. ... bei Individuen mit weniger ausgeprägten Merkmalen große Schwierigkeiten in der Unterscheidung zum bei uns häufigen Fichtenkreuzschnabel. An icon used to represent a menu that can be toggled by interacting with this icon. Hören Sie die Grünfink auf deutsche-vogelstimmen.de, welches eine umfassende Sammlung an deutschen Vogelstimmen ist. Weibchen sind olivgrün gefärbt und weisen einen gelblichen Bürzel auf. Juvenile Männchen sind an der orangen bis gelblichgrünen Färbung zu erkennen, die mit der Zeit in einen rötlichgelben Farbton übergeht. Der Fichtenkreuzschnabel weist einen schwach ausgebildeten Geschlechtsdimorphismus auf. Selbst in Gebieten, in denen er regelmäßig lebt, sind starke Bestandsschwankungen zu verzeichnen.